Skip to main content

Schnecken im Aquarium – Das MÜSSEN Sie wissen!

Sie sind von zu vielen Schnecken im Aquarium vollkommen genervt? Sie holen ständig riesige Mengen an Schnecken aus Ihrem Aquarium und trotzdem wird es nicht besser?

Das hat ab heute ein Ende! Mithilfe dieser einfachen Methoden verhindern Sie das Einschleppen unerwünschter Schnecken UND bekämpfen effektiv und langfristig eine Schneckenplage!

schneckenplage im aquarium

Vorteile von Schnecken – Müllverwerter im Aquarium

Ein Aquarium ist ein eigenständiges Ökosystem. Jedes dort lebende Tier steuert diesem System etwas bei und nutzt es zum Überleben.

Schnecken ernähren sich von den im Aquarium lebenden Kleinstlebewesen und Bakterien. Sie verwerten Essensreste von Zierfischen und kümmern sich um den Dreck, der sich auf dem Boden ansammelt. Dieser wird in der Aquaristik auch Mulm genannt.

Abgesehen davon verwerten sie abgestorbene Pflanzenteile, tote Tiere und können sogar eine Algenplage verhindern bzw. bekämpfen.

Der von den Schnecken im Aquarium verwertete organische Abfall wird zerkleinert. Dadurch wird er für andere kleine Lebewesen Nutzbar. Tiere, die in der Nahrungskette weit unten stehen, profitieren davon am meisten.

Durch dieses komplexe Verwertungssystem im Aquarium, entsteht ein in sich geschlossenes System. Wenn dieses System aus dem Gleichgewicht gerät, kann man das deutlich an den Wasserwerten erkennen.

Somit haben Schnecken einen direkten positiven Einfluss auf die Qualität des Wassers – wir finden Schnecken super!

Vorteile im Überblick

  • Helfen dem Ökosystem im Aquarium
  • Fressen Abfälle wie Mulm
  • Fressen abgestorbene Pflanzen
  • Fressen tote Tiere
  • Verhindern/Bekämpfen Algenplagen
  • Verbessern die Wasserqualität

Nachteile von Schnecken – Wann der Segen zur Plage wird

Vielen Aquarianern sind Schnecken im Aquarium ein Dorn im Auge. So findet man in vielen Facebook Gruppen und Foren sehr viele Beiträge zum Thema „Schneckenplage im Aquarium“.

Eine Schneckenplage ist ein plötzlicher Anstieg der Population von Schnecken im Aquarium. Wir verwenden aufgrund der Vermehrungsgeschwindigkeit der Tiere auch gerne den Begriff der Populationsexplosion.

Wie kann es dazu kommen? Wie bereits erwähnt ernähren sich Schnecken vor allem von biologischen Abfällen. Wenn diese immer mehr werden, resultiert das häufig in einer Schneckenplage.

Bei einer Schneckenplage entsteht eine Nahrungsknappheit – aufgrund des plötzlichen Anstiegs der Menge an Schnecken im Aquarium. Die Schnecken suchen also nach einer neuen Nahrungsquelle.

Im Zuge dessen stürzen sie sich nahezu auf die sich im Aquarium befindlichen Wasserpflanzen. Dadurch werden viele Pflanzen beschädigt, oder sogar zerstört.

Durch die Zerstörung der Wasserpflanzen, wird das Gleichgewicht im Aquarium gestört. Die verbleibenden Pflanzen können schädliche Substanzen nicht mehr in ausreichender Menge aus dem Wasser herausfiltern. Das Resultat sind schlechte Wasserwerte – gefährlich für alle Tiere im Aquarium!

Nachteile im Überblick

  • sieht nicht schön aus
  • Schneckenplage kann entstehen
  • fressen Pflanzen
  • können Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringen

Einschleppen verhindern –ungebetenen Gäste vermeiden!

Der häufigste Grund für Schnecken im Aquarium ist die Einschleppung durch neue Pflanzen, Steine und Dekoration.

Die Eiergelege von Schnecken sind sehr kleinen und können teilweise mit bloßem Auge nicht erkannt werden. Auch bei frisch geschlüpften Baby-Schnecken ist dies der Fall. Sie können sich in die kleinsten Ritzen verkriechen und unentdeckt bleiben.

Wir möchten Ihnen hier gerne 3 effiziente Methoden vorstellen, mit denen Sie das einschleppen von unerwünschten Schnecken im Aquarium verhindern können.

zu viele schnecken im aquarium

Einschleppen verhindern: Methode 1 – In Vitro-Ware

Bei In Vitro-Ware handelt es sich um Pflanzen, die in einem sterilen Gefäß herangezüchtet werden. Dadurch ist ausgeschlossen, dass Schnecken oder andere unerwünschte Kleinstlebewesen die Pflanzen besiedeln.

Diese Methode ist besonders dann effizient, wenn Sie über kein gesondertes Quarantänebecken verfügen.

Einschleppen verhindern: Methode 2 – Quarantänebecken nutzen

Die Verwendung eines Quarantänebeckens ist sehr Simpel: Sie setzen die neu erworbenen Pflanzen, Steine oder Dekoration zunächst in Ihr Quarantänebecken und lassen sie dort 2 Wochen unter Beobachtung.

Warum genau 2 Wochen? Schnecken schlüpfen nach 7-14 Tagen, je nach Wasserqualität.

Sollten Sie danach Schnecken entdecken, entfernen Sie diese, waschen die Pflanzen gründlich unter fließendem Wasser ab, und setzen Sie wieder in das Quarantänebecken. Irgendwann werden keine Schnecken mehr auftauchen.

Wenn Sie keine Schnecken nach 2 Wochen Quarantäne entdecken, können Sie die Pflanze in Ihr Aquarium einbringen. Ein weiterer Vorteil: Mögliche Krankheitserreger für Fischkrankheiten sollten in diesem Zeitraum auch nicht mehr gefährlich sein!

Sie möchten wissen, wie man ein Quarantänebecken einrichtet? Schauen Sie sich unseren detailierten Beitrag Quarantänebecken richtig einrichten an.

Einschleppen verhindern: Methode 3 – Behandlung mit Chemikalien

Etwas umstritten aber dennoch effektiv. Mithilfe von Chemikalien wie einer Alaun-Lösung, können Sie die Pflanzen „desinfizieren“. Dabei sollte natürlich stehts auf die korrekte Anwendung geachtet werden!

Durch die Chemikalien werden die Schnecken betäubt oder sogar getötet. Sie müssen Sie dann nurnoch entfernen. Nach der Verwendung unbedingt die Pflanzen vor dem einsetzen ins Aquarium gründlich durchreinigen!

Da eine Alaun Lösung den Eiern der Schnecken nichts anhaben kann, empfehlen wir diese Methode mit der Nutzung eines Quarantänebeckens zu kombinieren.

Schneckenplage Gegenmaßnahmen – das können Sie tun!

Zunächst muss die Ursache der Schneckenplage herausgefunden werden. Wenn Sie das nicht tun, werden Sie von einer in die nächste rutschen.

Sind abgestorbene Pflanzen im Aquarium? Nehmen Sie sie heraus.

Füttern Sie vielleicht zu viel? Füttern Sie etwas weniger.

Befinden sich tote Tiere im Aquarium? Gleich entfernen!

Sobald Sie die Ursache entfernt haben, können Sie damit beginnen die Anzahl der Schnecken im Aquarium zu reduzieren. Wir möchten Ihnen gerne unsere Methoden dafür zeigen:

Schneckenplage Gegenmaßnahmen: Methode 1 – Die Futterfalle

Eine Futterfalle können Sie ganz schnell umsetzen. Nehmen Sie ein stück Gurke und befestigen Sie es im Aquarium so, dass die Schnecken es erreichen können.

Lassen Sie die Gurke ein bis zwei Stunden dort, bis sich viele Schnecken darauf versammelt haben. Nun können Sie die Schnecken ganz leicht entfernen.

Schneckenplage Gegenmaßnahmen: Methode 2 – Die Schneckenfalle

Im Handel gibt es einige Schneckenfallen. Sie funktionieren alle nach einem ähnlichen Prinzip: Die Schnecken werden mithilfe einer Nahrungstablette oder ähnlichem in die Falle gelockt. Wenn Sie erst einmal in der Falle sitzen, können sie nicht mehr herauskriechen.

Eine günstige und sehr gut funktionierende Schneckenfalle finden Sie hier bei Amazon: Schneckenfalle von Sera

Schneckenplage Gegenmaßnahmen: Methode 3 – Wasserwechsel mit Schlauch

Wir verwenden beim Wasserwechsel einen Schlauch aus Kunststoff. Dadurch können wir auf dem Boden liegenden Mulm absaugen, während das Wasser abfließt.

Schnecken können ebenfalls ganz unkompliziert mithilfe des Schlauchs aus dem Aquarium herausgesaugt werden. Sollten einige Schnecken zu groß für den Schlauch sein, sollte diese per Hand abgesammelt werden.

Wir verwenden diesen Schlauch bei einem Wasserwechsel: Aquariumschlauch von JBL Der Vorteil bei dem Schlauch ist, dass man auch eine Wasserpumpe ganz einfach daran anschließen kann, um das Wasser wieder aufzufüllen!

Schneckenplage Gegenmaßnahmen: Methode 4 – Raubschnecke anschaffen

aquarium schneckenfresser

Raubschnecken sind, wie es der Name vermuten lässt, Raubtiere. Sie haben sich auf die Jagd von anderen Schnecken spezialisiert.

Die Raubturmdeckelschnecke (Clea Helena) ist ein Beispiel für eine solche Raubschnecke. Sie kann alle im Süßwasseraquarium vorkommenden Schnecken beseitigen. Behalten Sie aber folgendes im Hinterkopf: Auch hierbei handelt es sich um ein Lebewesen! Sie sollten Zunächst die Ursache des Problems angehen.

Ein weiterer Vorteil der Raubturmdeckelschnecke ist die viel geringere Vermehrungsrate. Im Gegensatz zu anderen Schnecken im Aquarium, ist sie zweigeschlechtlich. So kann eine Paarung nur zwischen Männchen und Weibchen Nachwuchs hervorbringen1.