Skip to main content

Kann ein Hund Schnupfen bekommen ?

Jedes Jahr gibt es Millionen von Fällen von Erkältungen. Erwachsene haben durchschnittlich 2-3 Erkältungen und Kinder sind noch häufiger davon betroffen. Da menschliche Erkältungen so häufig sind, ist es natürlich, sich zu fragen, ob unsere Hunde auch Erkältungen bekommen können.

In diesem Beitrag zeigen wir, wie der Hund mit Schnupfen richtig diagnostiziert wird, welche Hausmittel es gibt und wann Sie zum Tierarzt gehen sollten.

Hund schnupfen

Hat dieser Mops schnupfen?

Bekommt der Hund Schnupfen?

In letzter Zeit wurden zahlreiche Berichte über Hunde veröffentlicht, die sich mit einigen Arten von Influenzaviren infizierten. Früher dachten wir nicht, dass Hunde an der menschlichen Grippe erkranken könnten.

Viele Viren und sogar einige wenige Bakterienarten, die Hunde infizieren (zum Beispiel das Hunde-Adenovirus Typ 2, Hunde-Atemwegs-Coronavirus, Hunde-Parainfluenzavirus und Bordetella bronchiseptica) verursachen klinische Anzeichen bei Hunden, die von denen bei Erkältungskrankheiten kaum zu unterscheiden sind. Die Symptome wie Niesen, trockene Nase beim Hund, tränende Augen und Husten oder eine laufende Nase sind durchaus üblich. Häufig sind dabei verschiedene Infektionserreger beteiligt.

Schnupfen beim Hund

Symptome der Hundegrippe

Hunde, die eine milde Form der Grippe entwickeln, zeigen Fieber und Husten, die eine bis drei Wochen andauern können. Weitere frühe Symptome können ein verminderter Appetit, Lethargie und ein gelb-grünlicher Ausfluss aus Nase und Augen sein.

Leider entwickeln einige Hunde weitere Symptome einer Hundegrippe wie höheres Fieber und mühsames Atmen durch eine Lungenentzündung. Für einige Hunde ist die Grippe tödlich.

Die Diagnose kann schwierig sein, da die Symptome der Hundegrippe die des häufigeren Zwingerhustens und anderer, möglicherweise schwerwiegenderer Krankheiten wie Lungenentzündung, Herzerkrankungen oder sogar einiger Krebsarten ähneln.

Es ist daher wichtig für Tierhalter, ihre Hunde für eine medizinische Untersuchung zum Tierarzt zu bringen. Hundebesitzer sollten ihre Vierbeiner nicht selbst diagnostizieren. Da sich klinische Anzeichen einer Hundegrippe mit zahlreichen anderen Erkrankungen überschneiden können, sollten sich Hundehalter an ihren Tierarzt wenden, wenn sie bei ihrem Haustier etwas Ungewöhnliches beobachten.

Was verursacht die Hundegrippe?

Zwei verschiedene Viren können die Hundegrippe verursachen.

Das Erste, H3N8, wurde 2004 als ansteckende Hundekrankheit identifiziert. Forscher am Cornell’s Animal Health Diagnostic Center isolierten das Virus in Zusammenarbeit mit einem Forschungsprojekt der University of Florida über Atemwegserkrankungen bei Windhunden.

Das Virus wurde in den Centers for Disease Control sequenziert, und die Forscher stellten fest, dass das Virus mit dem H3N8 Pferdevirus verwandt war, das unter amerikanischen Pferden zirkulierte. Innerhalb eines Jahres nach der Entdeckung des Hundevirus hatten einige Haustiere in Florida und New York City das Virus. Seitdem ist das Virus in vielen verschiedenen Gebieten weltweit aufgetreten.

Aber auch eine andere Art des Grippevirus, H3N2, kann die Hundegrippe verursachen. Dieses Virus trat erstmals 2015 auf und verbreitete sich schnell in vielen Staaten. Das H3N2-Virus, das auch bei einigen Katzen auftrat, ist dasjenige, das jetzt die größte Sorge in der Haustiergemeinschaft hervorruft.

Hausmitter für Hundeschnupfen

Hausmittel für Hundeschnupfen

Wenn der Hund eine verstopfte Nase hat, müssen wir beurteilen, wie schlecht er sich fühlt. Wenn ein Hund immer noch isst und trinkt und relativ aktiv sein will, ist es sinnvoll, symptomatische Pflege und Hausmittel auszuprobieren.

Ermutigen Sie Ihren Hund, zur Ruhe zu kommen, zu trinken und zu essen, damit sein Immunsystem die Ressourcen hat, um die Infektion zu bekämpfen. Wischen Sie die Augen und die Nase Ihres Hundes mit einem warmen, feuchten Tuch ab, damit er sich wohlfühlt.

Die Atmung befeuchteter Luft kann auch den Schnupfen beim Hund lindern, also warum nicht Ihren Hund im Badezimmer bei sich behalten, während Sie eine lange, heiße Dusche nehmen? Aber geben Sie Ihrem Hund keine frei verkäuflichen Erkältungsmittel, ohne vorher mit Ihrem Tierarzt Rücksprache zu halten. Viele sind potenziell gefährlich, wenn sie an Hunde verabreicht werden.

Wenn Ihr Hund zu irgendeinem Zeitpunkt nicht gut isst und trinkt, sich unwohl fühlt, Schwierigkeiten beim Atmen hat und sich sein Zustand innerhalb von ein oder zwei Wochen nicht normalisiert, ist es an der Zeit, einen Termin mit Ihrem Tierarzt zu vereinbaren. Er oder sie kann andere Ursachen für den Schnupfen beim Hund, Niesen, Husten usw. ausschließen.

Dazu können Lungenentzündung, nasale Fremdkörper, inhalierte Reizstoffe oder Allergene, Tumore, Nasenmilben, Pilzinfektionen und mehr gehören. Wenn Ihr Tierarzt eine Erkältung bei Ihrem Hund diagnostiziert, kann er oder sie Antibiotika (nur wenn eine bakterielle Ursache wahrscheinlich ist), Hustenmittel, Abschwellmittel oder Entzündungshemmer verschreiben, damit sich Ihr Hund besser fühlt und seine Genesung beschleunigt wird.

Wenn der Hund Schnupfen hat, niest und hustet, ist er oft ansteckend für andere Hunde. Isolieren Sie immer einen kranken Hund, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Wenn der Hund eine verstopfte Nase hat

Optionen zur Behandlung der Hundegrippe

Die Behandlung der Hundegrippe ist unterschiedlich. In milden Fällen kann der Tierarzt einfach die Ruhephase fördern und vielleicht Änderungen in der Nahrungs- und Wasseraufnahme. Wenn der Schnupfen beim Hund stärker ist und der Hund eine sekundäre bakterielle Infektion hat, kann der Arzt Hustenmittel und Antibiotika verschreiben.

Hunde, die schwer an der Hundegrippe erkrankt sind, benötigen möglicherweise einen Klinikaufenthalt auf der Intensivstation, der intravenöse Flüssigkeiten, Antibiotika und Sauerstofftherapie umfasst. Leider wird ein kleiner Prozentsatz der Hunde trotz Behandlung immer noch an der Grippe sterben.

Impfungen gegen Hundegrippe

Es gibt Impfungen, die helfen, Hunde vor schweren Krankheiten zu schützen, die durch Grippeviren verursacht werden. Da sich jedoch mehr als ein Stamm in weit verbreiteter Verbreitung befindet, benötigen Hunde sowohl H3N2- als auch H3N8-Impfstoffe, um den Schutz vor beiden Grippevarianten zu gewährleisten. Wenn Ihr Hund nicht geimpft wurde und Ihr Tierarzt es empfiehlt, erhält er im Abstand von zwei bis vier Wochen die initiale Immunisierung, gefolgt von jährlichen Auffrischimpfungen.

Impfungen werden in erster Linie an Hunde mit erhöhtem Grippe-Risiko verabreicht, wie zum Beispiel Hunde, die in Zwingern gehalten werden und auf Ausstellungen gehen. Hunde, die Kontakt zu vielen anderen Hunden haben und in besonders gefährdeten Gebieten leben, gelten ebenfalls als Kandidaten für Schutzimpfungen.

 

Fazit zum Schnupfen beim Hund

Schnupfen beim Hund kann eine leichte Erkältung, aber auch Symptom für eine schwerwiegende Grippe sein. Wichtig bei der Diagnose zu Hause ist es, ob der Hund noch normal isst und trinkt und seinen Aktivitäten nachgehen möchte. Hausmittel können in leichteren Fällen helfen. Bei Unsicherheit oder weiteren Symptomen sollte der Hund dem Tierarzt vorgestellt und von anderen Hunden ferngehalten werden.