Skip to main content

Elternratgeber – Welches Haustier für 10 jähriges Kind?

Ein Haustier kann für ein Kind viele Vorteile mit sich bringen – neben dem Kuschelfaktor stärkt ein eigenes Haustier aber auch die soziale Kompetenz. Doch wenn Sie sich als Eltern fragen, welches Haustier für 10 jähriges Kind geeignet ist, dann kann Ihnen dieser Ratgeber eventuell bei der Auswahl helfen.

Welches Haustier für 10 jähriges Kind

Für ein 10 jähriges Kind ist ein Hund ein gutes Haustier

Das perfekte Haustier für Ihr Kind – so treffen Sie die richtige Wahl

Haustiere für Kinder sind in der heutigen Zeit keine Seltenheit mehr, viele Eltern haben sich bereits für einen Weggefährten für das eigene Kind entschieden.

Welches Haustier für 10 jähriges Kind

Ein Wegbegleiter fürs Leben

Wenn auch Sie sich mit dem Gedanken beschäftigen, Ihr Kind ein Haustier zu schenken, stellt sich oftmals erst einmal die Frage, welches Tier das Richtige sein könnte. Die Auswahl reicht von den Deutschen liebsten Vierbeiner wie Hund als Haustier und Katze, bis über Nagetiere wie Meerschweinchen oder Kaninchen.

Aber auch Tiere wie Vögel und Fische können für Ihr Kind ein tolles Haustier sein. Bevor Sie sich für die Gattung eines Tieres entscheiden, sollten Sie sich wichtige Frage stellen. Es ist z.B. unverzichtbar, über ein eventuelles Allergierisiko nachzudenken.

Besteht bei Ihrem Kind ein erhöhtes Risiko für eine Allergie oder hat es bereits sogar eine, dann könnten Tiere mit übermäßig Fell direkt aus Ihrer Auswahl herausfallen. Gerade bei einem Nagetier besteht ein großes Risikopotenzial.

Aber auch von Katzen sollten Sie in so einem Fall absehen. Am ehesten würde sich hier die Anschaffung von einem Hündchen empfehlen.

Diese Tiere sind für Kinder ungeeignet

Haustiere für Kinder von 10 Jahren

Ob ein Löwe ein geeignetes Haustier für so junge Kinder darstellt?

Neben der Frage der Allergie gibt es aber auch Tierarten, welche sich trotz der allgemeinen Annahme nicht für Kinder eignen.

Ein oft auftretender Irrglaube ist z.B. die Annahme, dass ein Hamster sich optimal für ein Kind als Haustier eignet. Diese Nager sind nämlich nachtaktiv und halten tagsüber ihren wohlverdienten Schlaf. Das bedeutet für Sie als Eltern, dass das Kind wenig am Tag von dem Tier hat und Nachts eventuell durch dieses gestört werden kann, insofern der Käfig im Zimmer des Kindes stehen soll.

Des Weiteren hat es dieses kleine Nagetier gar nicht gerne, wenn es gestreichelt wird und als Konsequenz beißt es gerne mal zu. Genauso ungeeignet als Haustier für ein Kind, sind Reptilien wie beispielsweise Schildkröten.

Diese Tiere haben fast allesamt einen hohen Anspruch und werden jämmerlich verkümmern, wenn sie nicht artgerecht gehalten werden. Für Sie als Eltern an dieser Stelle vielleicht noch besonders wichtig zu erfahren: Reptilien haben ein immenses Salmonellenreservoir.

In einer Untersuchung aus Deutschland wurde z.B. festgestellt, dass es bei rund 63 Prozent von allen Landschildkröten zu einer Ausscheidung von Salmonellen kommt. Diese stellen ein besonders hohes Risiko für Babys und Kleinkinder dar, da es zu wiederholten schweren Durchfällen kommen kann. Somit stellen diese Tiere keinen optimalen Wegbegleiter für Ihr Kind dar.

Welches Haustier für 10 jähriges Kind: Mitentscheiden lassen!

Auch wenn Sie sich als Eltern gerne alleine mit der Entscheidung bei der Frage, welches Haustier für Ihr 10 jähriges Kind, beschäftigen möchten, ist es doch elementar, dass Sie Ihr Kind unbedingt in die Entscheidungsfindung miteinbeziehen.

Es wird weder Ihnen noch Ihrem Kind etwas nutzen, wenn Sie sich für ein Haustier entscheiden, welches bei Ihrem Kind auf negativen Anklang stößt. Beraten Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, was Ihnen allen bei einem Haustier wichtig ist und wer welche Aufgaben im Alltag übernehmen möchte.

Ein Tier bedeutet nämlich nicht nur kuscheln, streicheln und Spaß, sondern sorgt auch für zusätzliche tägliche Arbeit. Ihr Kind sollte sich daher vorab unbedingt seiner Verantwortung bewusst sein und diese auch gerne übernehmen wollen.

Bedenken Sie zudem auch den finanziellen Faktor, denn auch dieser, darf nicht unbeachtet sein. Tiere kosten zusätzlich Geld in Form von Futter und Pflege. Zudem kommen auch regelmäßige Besuche bei einem Tierarzt auf Sie zu.