Skip to main content

Afrikanischer Weißbauchigel - Ein Igel als Haustier

Igel sind süße Tiere – keine Frage. Aber kann man die stacheligen Vierbeiner auch wie ein ganz gewöhnliches Haustier halten -also einen Igel als Haustier?

Das ist unter bestimmten Umständen tatsächlich möglich. 

In diesem Beitrag erfahren Sie, warum man einen heimischen Igel nicht als Haustier halten darf und welche Alternativen es gibt. Außerdem geben wir Ihnen alles mit, was Sie für die Haltung eines Igels benötigen.

igel als haustier

Auch ein süßer Igel kann als Haustier gehalten werden

Inhaltsübersicht

Einen Igel als Haustier halten - Ist das erlaubt?

Frei lebende Igel stehen in Deutschland unter Artenschutz. Sie sollten also auf keinen Fall versuchen, einen Igel einzufangen und anschließend als Haustier zu halten. Dies könnte laut Bußgeldkatalog zu einer saftigen Geldstrafe von bis zu 65.000 € (Beispiel Brandenburg) führen. [1]

Ausgenommen von dieser Regelung ist der Afrikanischen Weißbauchigel. Er ist als Haustier geeignet und speziell dazu gezüchtet worden.

Auf einen Blick:

Über den Afrikanischen Weißbauchigel als Haustier

Natürlicher Lebensraum & Lebenserwartung

lebensraum afrikanischer weissbauchigel

Bereitgestellt von der IUCN Red List

Ursprünglich ist der Afrikanische Weißbauchigel in den Savannen und trockenen Graslandschaften der Länder Zentralafrikas beheimatet. Hierzu zählen unter anderem folgende Regionen: Westsudanische Savanne, von Senegal bis zum südlichen Sudan und Südsudan. West Somalia, Ogaden, Kenia, Tansania, Uganda, Malawi und das äthiopische Hochland.

Zusätzlich ist ist noch in Sambia das Nordufer des Sambesi zu erwähnen. Hier existiert ein isoliertes Vorkommen dieser Igelart.

In der freien Natur wird er in der Regel selten älter als 3 Jahre. In Gefangenschaft wird von Exemplaren eines Alters von bis zu 10 Jahren berichtet.

Aussehen

Igel als Haustier

Der Afrikanische Weißbauchigel  ist mit einer Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 25 cm im Gegensatz zu unserem heimischen Braunbrustigel mit bis zu 30 cm ein etwas kleinerer Vertreter seiner Art. Sein Schwanz wird 1 bis 1,6 cm lang. Seine Hinterfüße werden etwa 2,6 bis 2,9 cm lang.

Die Stacheln haben je nach Körperregion unterschiedliche Längen. Am Kopf werden sie mit bis zu 17 mm am längsten. Am Rücken werden sie bis zu 14 mm und am Rest des Körpers 5 bis 15 mm lang. Er ist an der Oberseite des Körpers dunkelbraun, teilweise auch schwarzbraun, an der Unterseite seine namensgebende Weißfärbung und seine Stacheln haben schwarze Spitzen.

Auf einen Blick:

Verhalten

Weißbauchigel sind Dämmerungs- und Nachtaktiv. Das bedeutet, dass sie in der Dämmerungszeit damit beginnen nach Nahrung (Insekten) zu suchen und sich tagsüber vor Fressfeinden verstecken. Hierzu nutzen sie gerne Laubhaufen, Erdlöcher oder andere in der Natur vorkommende Versteckmöglichkeiten.

Im Gegensatz zum in Deutschland heimischen Braunbrustigel, hält der Weißbauchigel keinen Winterschlaf. Dies hängt damit zusammen, dass es dafür in der Region Zentralafrikas keinen Grund gibt. Es kann aber beobachtet werden, dass sie eine „Sommerpause“ einlegen. 

Während der heißen Sommermonate legen sie dafür eine kleine Ruhepause ein. Sie sind währenddessen weniger aktiv und verstecken sich mehr. In Gefangenschaft kommt dieses Verhalten selten vor – wäre aber auch kein Grund zur Sorge.

Bei Gefahr rollen Sie sich ein um sich mit ihren Stacheln als Schutzschild vor Feinden zu schützen. Obwohl sie sehr vorsichtige Tiere sind, können sie dennoch handzahm werden.

Auf einen Blick:

Haltung des Weißbauchigels

Bei der Haltung von Weißbauchigeln müssen Sie auf einige Dinge achten. Sie benötigen ein passendes Terrarium mit entsprechender Einrichtung, sowie genügend Auslaufmöglichkeiten für das bewegungsfreudige Tier. Hierzu reicht bereits eine entsprechend den Bedürfnissen des Tieres eingerichtete Wohnung, oder ein gesichertes Außengehege.

Das Terrarium - Groß sollte es sein

Bei vielen Haustieren ist mehr Platz immer besser. Beim Weißbauchigel sollte das Terrarium mindestens 150x60x60 cm groß sein. Zusätzlich sollten mehrere Etagen darin zur Verfügung stehen.

Grund hierfür ist der hohe Bewegungsdrang dieser kleinen Stacheltiere. Abgesehen davon sollte das Terrarium nicht vollständig aus Glas bestehen, da sich dadurch weniger Rückzugsorte ergeben. Wir empfehlen ein klassisches Terrarium mit einer Kombination aus OSB-Platten und Glasscheiben.

Auf einen Blick:

3 gute Beispiele für Igel Terrarien

Die drei folgenden Terrarien können ohne Bedenken zur Haltung eines Weißbauchigels genutzt werden. Wie bereits beschrieben, sind größere Terrarien besser geeignet. Wir empfehlen den Einbau einer weiteren Etage in das Terrarium. Dadurch schaffen Sie im Handumdrehen mehr Fläche für den kleinen Igel. Hierzu bieten sich zurechtgeschnittene Holzplatten und kleine Treppen an.

OSB-Terrarium 150 x 60 x 60

179,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Nicht Verfügbar
OSB-Terrarium 150 x 60 x 80

239,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei Kaufen
OSB-Terrarium 150 x 80 x 80

269,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei Kaufen

Die Einrichtung - Bitte mit Versteck

Als Einstreu können sie entweder feinen Sand oder ganz normales Kleintierstreu verwenden. Achten Sie beim Sand darauf, dass die Körnung nicht zu grob ist (Verletzungsgefahr!). Heu ist nicht zu empfehlen, da sich Igel darin mit ihren Beinen verheddern und so verletzen können. Hier gibt es passendes Streu für Igel.[2]

Als Versteckmöglichkeiten sind grundsätzlich alle Arten von Höhlen, Röhren oder Nagerhäusern, die man so als Dekogegenstände für Terrarien kaufen kann, geeignet. Oder Sie bauen selbst etwas zusammen – hier dürfen Sie gerne kreativ sein. Wenn Sie mehrere Igel halten möchten, benötigen Sie natürlich auch mehr Verstecke. Hier finden Sie eine Auswahl an Verstecken für Weißbauchigel. [3]

Futter- und Trinknäpfe gehören zur Grundausstattung und sind Pflicht. Zusätzlich nehmen Weißbauchigel auch gerne ein Sandbad. Hierzu können Sie eine kleine Schale mit feinem Sand in das Terrarium stellen.

Wir raten dringend dazu eine Ecke des Terrariums für eine Kleintiertoilette zu reservieren. Auch Weißbauchigel sind reinlich und verrichten ihr Geschäft gerne an entsprechender Stelle. Diese können Sie mit Katzenstreu oder Zeitungspapier auslegen.

ZUSATZTIPP: Bauen Sie das Terrarium regelmäßig um! Weißbauchigel sind neugiere Tiere und sie lieben eine gewisse Abwechslung. Stellen Sie also auch mal die Einrichtung um oder wechseln einzelne Teile vollständig aus.

Ernährung - Das fressen & trinken Weißbauchigel

Wir hatten bereits weiter oben angesprochen, dass Weißbauchigel Insektenfresser sind. Diese stellen also das Grundnahrungsmittel dar – auch in Gefangenschaft. Das heißt aber nicht, dass Sie ihnen ausschließlich Insekten anbieten müssen. Zur Ernährung können auch Würmer, Schnecken, Larven, Vogeleier und (wenn auch geringe Mengen) Früchte verfüttert werden.

Kaufen Sie die Insekten am besten in einem Zoofachgeschäft in Ihrer Nähe. Sie sollten davon absehen Insekten aus der freien Natur einzufangen und zu verfüttern, da diese Krankheiten übertragen können.

Als Zusatzfuttermittel kann ein Trockenfutter für Katzen mit hohem Proteingehalt von mindestens 60% verwendet werden. Dasselbe gilt für Nassfutter. 

Achten Sie grundsätzlich auf Abwechslung um Mangelerscheinungen zu vermeiden.

Der Weißbauchigel sollte jeden Tag frisches Wasser bekommen. Milch ist absolut tabu, da Igel grundsätzlich laktoseintolerant sind und somit den Milchzucker nicht verarbeiten können.

Krankheiten

Unter umständen können sich Weißbauchigel auch in Deutschland mit bestimmten Krankheiten oder Parasiten infizieren. Sollten Ihnen eine Änderungen im Verhalten oder in den Fressgewohnheiten auffalen, sollten Sie einen Tierarzt in Ihrer Nähe aufsuchen.

Igel können von Parasiten wie Flöhen, Zecken oder Milben befallen werden. Ein deutliches Zeichen dafür ist ein ständiger Juckreiz.

Sollte Ihr Igel bestimmte Körperteile nicht mehr oder nur noch teilweise bewegen können, kann dies ein Symptom des „Wobbly Hedhegod Syndroms“ sein. Der Grund für diese Krankheit ist noch nicht vollständig geklärt – führt aber leider häufig zum Tod des Tieres.

Wenn die Pfoten Ihres Igels wunde Stellen aufweisen, könnte dies ein Zeichen für falsche oder schlechte Haltungsbedingungen sein. Suchen Sie in Ihrem Terrarium nach scharfen Kannten, oder tauschen sie das Einstreu gegen eine Weichere Variante aus. Bei zu starken Verletzungen sollte auch hier ein Tierarzt aufgesucht werden.

Wo kann man einen Afrikanischen Weißbauchigel kaufen?

Am besten kauft man einen Afrikanischen Weißbauchigel direkt bei einem Züchter in der Nähe. Da es je nach Region ein ziemlich schweres Unterfangen sein kann, einen Züchter zu finden, habe wir für Sie eine Liste von Züchtern erstellt. Diese wird nach und nach erweitert. Wenn Sie einen Züchter kennen, der noch nicht auf der Liste ist, schreiben Sie uns gerne einen Kommentar!

Häufige Fragen zum Thema "Igel als Haustier"

Ein Afrikanischer Weißbauchigel kostet ca. 100€. Je nach Züchter kann der Preis aber auch höher sein.

Ja! Weißbauchigel sind Einzelgänger, die sich ausschließlich während der Paarungszeit treffen. Ein Paar sollte während der Zucht nur so lange gemeinsam gehalten werden, bis das Weibchen trächtig ist. 

Weißbauchigel können beim Igelzüchter, durch Privatverkauf, im Zoogeschäft, im Tierheim oder auf Tierbösen gekauft werden.

Afrikanische Weißbauchigel können tatsächlich zahm werden. Dies hängt aber direkt mit dem jeweiligen Charakter des Tieres zusammen.

Weißbauchigel sind in der Regel ca. 36 Tage trächtig.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Quellenangabe[+]